Mehr Geld für Ihren Wertstoff.   Tel: (06431) 9139-0   E‑Mail: ue.yu1537913510hcs@e1537913510ciffo1537913510   Wir sind Montag bis Freitag von 07:30‑17h und Samstags von 07:30‑12h für Sie da.
Verladezeiten: Montag bis Freitag von 07:30‑12:15h und 13:00‑16:00h.

Historie.

1919

Rudolf Schuy eröffnet den Rohproduktgroßhandel. Anfangs liegt der Schwerpunkt noch auf der Lumpensortierung.

1933

Rudolf Schuy stirbt im Alter von 44 Jahren an einem Kriegsleiden. Seine Witwe, Johanna Schuy (geb. Orth), führt das Unternehmen fort.

1950

In der Oderstraße entsteht ein ca. 20.000 Quadratmeter großes, modernes Firmengelände.

1959

Rudolf Schuy jun. und Ehefrau Thea werden Gesellschafter und erweitern das Unternehmen konsequent.

1969

Zum ersten Mal wird eine umgeschlagene Menge von 3.000 Tonnen pro Monat erreicht.

1981

Der Dipl. Betriebswirt und von Kindesbeinen an mit dem Schrotthandel vertraute Michael Schuy tritt in das Unternehmen ein.

Das Betriebsgelände wird auf 40.000 Quadratmeter erweitert – unter anderem durch die Übernahme des ehemaligen Eisenlagers der Firma Eisen Fischer in der Schaumburger Str. und des ehemaligen Bauhofs der Fa. Wilhelm KG in der Weserstraße. Auch der Fuhrpark und die Logistik werden durch neue Fahrzeuge, Sprechfunk und EDV erweitert und modernisiert.

1987

Beginn der schrittweisen Platzbefestigung mit PE-Folie zur Abdichtung des Untergrunds. Abschluss der Arbeiten im Jahr 1991.

1991

Michael Schuy übernimmt die Geschäftsführung. Eine 1.000-Tonnen-Schrottschere sowie eine Reinigungs- und Sortieranlage werden errichtet. Damit kann aus Altschrott qualitativ hochwertiger Rohstoff für die Eisen- und Stahlindustrie hergestellt werden. Das Betriebsgelände wird sukzessive erweitert.

1992

Eine vollelektronische Waagenbrücke mit geeichtem Protokolldrucker wird installiert.

1997

Michael Schuy wird Präsidiumsmitglied der Branchenvertretung BDSV, die durch Zusammenschluss der zwei großen deutschen Schrottverbände DSV und BDS entstanden ist.

1999

Michael Schuy wird zum Vertreter des BDSV in die europäische Branchenvertretung EFR (European Ferrous Recovery and Recycling Federation) in Brüssel nominiert.

Im selben Jahr wird Schuy Recycling nach DIN/ISO 9002 und als Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert.

2000

2000

Um die erhöhte Nachfrage nach hochwertigen Blechpaketen im Format 30 x 30 x 30 Zentimeter zu befriedigen, kommt eine neue Schrottpaketierpresse zum Einsatz.

Die Qualitätskontrolle wird erweitert durch zwei Massenspektrometer für analytisch reinen Einsatzstoff für hochwertige Gussprodukte.

Mehr als 6.000 Tonnen Altmetall werden jeden Monat angenommen, aufbereitet und umgeschlagen. Dies ist bis heute unverändert.

Das Unternehmen wird ständig modernisiert und erbringt vorbildliche Leistungen für den Umweltschutz. Ihrer gesellschaftlichen Verantwortung kommt die Schuy Recycling auch dadurch nach, dass sie jungen Menschen Ausbildungsmöglichkeiten bietet. Seit 1990 haben vier Großhandels- und fünf Industriekaufleute sowie ein Bürokaufmann ihre Berufe erfolgreich im Unternehmen erlernt. Aktuell ist eine Ausbildungsstelle besetzt.

2006

2006

Ein neues LKW-Design wird eingeführt.

Mit Geräten für die Spektralanalyse kommt modernste Technik zur genauen Bestimmung von Metallen zum Einsatz.

State-of-the-art-Röntgenfluoreszenz-Analysatoren erweitern die Möglichkeiten der Qualitätsbestimmung. Nun ist von Legierungsanalysen und Verwechslungsprüfungen über Umweltanalysen bis hin zu RoHS-Konformitätskontrollen alles möglich. Und zwar zuverlässig und fundiert.

Durch den Zukauf von zwei Arealen mit Flächen von 26.500 und 6.000 Quadratmetern am Standort Limburg expandiert das Unternehmen weiter.

2007

2007

Eine zweite LKW-Waage wird errichtet, da die bereits vorhandene an ihre Kapazitätsgrenze gestossen war. Jetzt können Kunden noch schneller abgefertigt werden.

2007

2007

Um die Kapazitäten der Paketproduktion zu erweitern, wird eine zusätzliche Hochleistungs-Paketierpresse installiert, die Blechpakete im Format 40 x 40 x 40 Zentimeter produziert.

2009

2009

Ein Sennebogen 830 mit 4-Meter-Pylon wird in Betrieb genommen. Mit dem leistungsfähigen 132-kW-Elektromotor, einem 15-Meter-Schleppkabel und K17-Ausleger verfügt die Maschine über einen enormen Aktionsradius und kann die 1000-Tonnen-Lindemann-Schere zügig mit den unterschiedlichsten Materialien bestücken.

2011

Eine neue Strahlenmessanlage wird in Betrieb genommen.          

2012

Drei Spänebunker für Aluminium-, Eisen-, und Edelstahlspäne inklusive einer Emulsionsspaltanlage werden neu gebaut.

2014

2014

Die Metalllagerhalle wird in einen reinen Anlieferbereich umgebaut und eine zweite Metallwaage mit elektronischen Displays angeschafft.

2015

2015

Die ehemalige Eisenbahnmeisterei soll das neue Verwaltungsgebäude werden, die Bauarbeiten dafür beginnen.

2015

2015

Das Betriebsgelände wird um weitere 10.000 Quadratmeter vergrößert.

2016

Michael Schuy wird zum Präsidenten der European Recycling Industries‘ Confederation (EuRIC), dem europäischen Dachverband der Recyclingverbände, gewählt.

2017

2017

Fertigstellung des neuen Verwaltungsgebäudes.